Anfragen zu möglichen Auswirkungen der Ergebnisse des Zensus PDF Drucken E-Mail

Sehr geehrter Herr Landrat Makiolla,


in den Medien sind am 31.05.13 und 01.06.13 die ersten Ergebnisse des Zensus aus dem Jahr 2011 veröffentlicht worden. Dabei war im Hellweger Anzeiger am Samstag auf Seite 3 nachzulesen, dass die Einwohnerzahl im Kreis Unna danach bei 396060 Personen im Mai 2011 gelegen hat. Die amtliche Statistik geht von 410569 Einwohnern am 30.06.2011 aus. Das sind 14500 Personen mehr als der Zensus ermittelt hat. Dazu ergeben sich folgende Fragen:



1.    Wie ist die doch relativ große Differenz der beiden ermittelten Zahlen zu erklären?
2.    Welche der ermittelten Zahlen ist für die Festlegung der Einwohnerzahl im Kreis rechtlich die richtige Anzahl?
3.    Mit welchen Auswirkungen auf die Schlüsselzuweisungen, die Transferleistungen und auf den Haushalt muss gerechnet werden, wenn man die Zahlen des Zensus berücksichtigen muss?
4.    Hätte dies nur finanztechnische Auswirkungen ab 2014 oder müssen evtl. zuviel gezahlte Gelder rückwirkend bis 2011 zurückgezahlt werden?
5.    Die Anzahl der Wahlbezirke im Kreis darf gesetzlich nicht mehr als 30 betragen, wenn die Einwohnerzahl unter 400000 sinkt. Gibt es noch Möglichkeiten, durch entsprechende Reduzierung der Wahlbezirke diese vorgegebene Zahl zu erreichen oder sind die Fristen dazu bereits abgelaufen?


Wir möchten Sie bitten, die o.a. aufgeworfenen Fragen auf der nächsten Kreistagssitzung am 18.06.2013 unter dem TOP: "Mitteilungen und Anfragen der Verwaltung" im öffentlichen Teil der Sitzung zu beantworten.

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen


Helmut Stalz
(Sprecher der FW-Gruppe)